In Feuchtwangen

Ausstellungen

Feuchtwanger Kunstsommer, Fränkisches Museum, Kleine Galerie...

Der Feuchtwanger Kunstsommer und das Fränkische Museum zeigen jedes Jahr eine große Sonderausstellung mit besonderen Themenschwerpunkten und Kunstwerken. In der Kleinen Galerie sind saisonale Ausstellungen von Freizeit- und Hobbykünstlern zu sehen.

1. Oktober bis 19. Dezember - Teil der Ausstellung sind noch bis Ende März 2022 zu sehen

ERINNERE. BEWAHRE. WANDLE.

Von jüdischem Leben in und um Feuchtwangen

Deutschland feierte 2021 „1700 Jahre jüdisches Leben“ mit einem großen Festjahr – und Feuchtwangen feierte mit! Im Fränkischen Museum war anlässlich dieses Jubiläums seit dem 1. Oktober eine Sonderausstellung und eine Kunst-Installation zu sehen, die sich speziell der 800-Jährigen Geschichte des jüdischen Lebens in der Kreuzgangstadt widmet und sich mit den Vorgängen des Erinnerns auseinandersetzt.

Sie beginnt im Mittelalter mit den ersten jüdischen Bewohner*innen Feuchtwangens und vermittelt die darauffolgende bewegte und schwierige Geschichte weitgehend durch die Perspektiven und Lebens-geschichten historischer Persönlichkeiten aus Feuchtwangen und Umgebung.
Für das 20. Jahrhundert behandelt sie die schwierige Geschichte der NS- Diktatur und Shoah.
In ihrem letzten Teil beleuchtet sie die Lebenswege von Überlebenden. Seit den 1960er Jahren entwickelten sich fruchtbare Briefwechsel und Freundschaften zwischen den Überlebenden und ihren Nachkommen sowie engagierten Feuchtwanger Bürger*innen.

Obwohl die Sonderausstellung „Erinnere. Bewahre. Wandle. Von jüdischem Leben in und um Feuchtwangen.“ am 19. Dezember offiziell zum letzten Mal geöffnet hatte, sind die erarbeiteten Inhalte, die Lebensgeschichten jüdischer Persönlichkeiten und die historischen Ereignisse für die Öffentlichkeit nicht verloren. Einige Teile der Ausstellung bleiben auch nach dem Ende der Ausstellung im Museum erhalten und können in der Schließzeit des Fränkischen Museums vom 20. Dezember 2021 bis zum 28. Februar 2022 nach Vereinbarung und im März 2022 zu den üblichen Öffnungszeiten weiterhin besichtigt werden. Teile der Sonderschau werden danach in die Dauerausstellung des Fränkischen Museums integriert. Sie werden dort vor allem die Stadtgeschichte ergänzen. Jüdisches Leben und jüdische Geschichte bleiben so dauerhaft in Feuchtwangen sichtbar. Einzelpersonen, Gruppen und Schulklassen können sich also auch nach dem offiziellen Ende der Sonderausstellung über jüdisches Leben in Feuchtwangen und Umgebung informieren. 

Die Ausstellung kann im Januar und Februar 2022 nach Vereinbarung besucht werden. Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter der E-Mail-Adresse info@fraenkisches-museum.de an.

Ab 1. März 2022 ist das Fränkische Museum wieder geöffnet:
Dienstag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Weitere Informationen gibt es auf www.fraenkisches-museum.de und unter der Telefonnummer 09852 2575.

zur Webseite

Daueraustellung

Fränkisches Museum Feuchtwangen

Das Fränkische Museum beherbergt eine eindrucksvolle Sammlung zur Geschichte und Volkskunde im ländlichen Mittelfranken. Den zeitlichen Rahmen bildet das 17. bis 19. Jahrhundert, als die Region unter der Herrschaft des Markgrafen von Brandenburg-Ansbach stand und später für wenige Jahre preußisch, dann ab 1806 bayerisch regiert wurde.

Die Dauerausstellung gibt einen lebhaften Eindruck vom Leben der Menschen im evangelisch geprägten Mittelfranken. Zu sehen sind die kunstvoll verzierten Sachgüter, die im Alltag benutzt wurden, vom Hausrat bis zum technischen Gerät, von der Feiertagstracht bis zum Wohnmobiliar.

zur Webseite

Klein- und Verkaufsausstellung

Kleine Galerie Feuchtwangen

Seit über 40 Jahren bietet die Kleine Galerie Freizeit- und Hobbykünstlern in den Räumen am Forstamtsgarten die Möglichkeit ihre Werke zu präsentieren. Die Kleine Galerie ist nicht nur eine Verkaufsausstellung, sie will vielmehr auch anregen selbst kreativ tätig zu sein. Auch Leute die selbst etwas ausstellen möchten, sind herzlich willkommen.

zur Webseite