Termine und Zeiten

18.06.2020 – 16.08.2020

Veranstaltungsort

Fränkisches Museum Feuchtwangen
Museumstraße 19
91555 Feuchtwangen

Veranstalter

Fränkisches Museum Feuchtwangen
Museumstraße 19
91555 Feuchtwangen
09852/2575
www.fraenkisches-museum.de
info@fraenkisches-museum.de

Tage im Garten - Fotogramme und Camerae obscurae von Günter Derleth

Feuchtwanger Kunstsommer

Nachdem die ursprünglich geplante Ausstellung „Fruchtig. Frisch.“ auf den Sommer 2021 verschoben werden mussten, ist es nun umso schöner, dass vom 18. Juni bis zum 16. August – also bis zum Ende der Sonderspielzeit der Kreuzgangspiele – nun doch eine Sonderausstellung gezeigt werden kann.
Unter dem Titel „Tage im Garten“ versammeln sich Fotogramme sowie Aufnahmen aus der Camera obscura des Künstlers Günter Derleth, der nicht nur Pandemiebedingt gern und viel Zeit in seinem „Paradiesgarten“ verbringt. Er breitet Pflanzen auf analoges Fotopapier, hängt selbstgebaute Lochkameras in die Bäume und fotografiert mit der Camera obscura das Werden und Vergehen, den Wechsel des Lichts, verwelkende Blumensträuße und Früchte. Besonders bei den Fotogrammen, dem ausgelegten Fotopapier, kann man zusehen, wie sich über mehrere Tage das Bild „entwickelt“, wie es einer Pflanze gleich förmlich wächst und sich aus sich selbst heraus bildet, ohne dass der Fotograf das Motiv im engeren Sinne fotografiert. Als Fotogramm auch Schadografie oder Rayogramm wird nämlich die direkte Belichtung von lichtempfindlichen Materialien wie Film oder Fotopapier im Kontaktverfahren bezeichnet, wobei im Gegensatz zur Fotografie keine Kamera benutzt wird. Daneben nimmt er immer wieder Motive mit verschiedenen Lochkameras auf; diese einfachste Form der Kamera besteht aus nichts anderem als einem abgeschlossenen Raum, beispielsweise einer Schachtel oder Kiste, in den das Licht durch ein kleines Loch auf Fotopapier fällt.
Entstanden sind so Schattenbilder, abstrakte florale Formen und atmosphärische Gartenimpressionen, mehr Aura und Seele des blühenden Lebens als konkretes Abbild, die den Kosmos Garten und das Leben in der Natur in völlig neuer Weise zeigen.

 

Fotografie im Zeichen der Entschleunigung…
Günter Derleth ist 1941 in Nürnberg geboren. Er absolvierte Ausbildungen zum Schriftsetzer und zum Fotografen, war als Assistent in verschiedenen Fotostudios tätig und hatte von 1971-2002 ein eigenes Studio für Werbephotographie in Fürth. Seit 1993 beschäftigt er sich intensiv mit der Lochkamera, seit 2003 arbeitet er ausschließlich mit der Camera obscura. Nach 30 Jahren Werbephotographie flieht er förmlich vor dem ständig zunehmenden Technikaufwand und kehrt zurück zu den fotografischen Wurzeln: Zurück zum Einfachen und Wesentlichen, zurück zum Sehen und Fühlen. Die Entschleunigung ist das Merkmal der Camera obscura-Fotografie, lange Belichtungszeiten sind keine Ausnahme, das Bild ist eine Mischung aus Zufall und Intuition.
Zu sehen ist die Ausstellung vom 18. Juni bis zum 16. August 2020 im Fränkischen Museum in Feuchtwangen. Das Museum ist von Dienstag bis Freitag von 14 Uhr bis 20 Uhr und am Wochenende von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen zur Ausstellung gibt es im Kulturbüro der Stadt Feuchtwangen, Marktplatz 2, 91555 Feuchtwangen, Telefon: 09852 904 44, E-Mail: kulturamt@feuchtwangen.de sowie auf der Internetseite des Museums www.fraenkisches-museum.de.

Termin übernehmen

Zurück zur Übersicht